Laborsicherheit #3: Unscheinbare Gefahrenquelle Kühlschrank

In einem ungesicherten Labor können viele Gefahren lauern. So kann es schlimme Folgen haben, neben unsachgemäß eingesetztem elektronischem Gerät mit Chemikalien zu hantieren. Doch es gibt auch Gefahrenquellen, die ihr Dasein scheinbar unschuldig vor sich hin brummend fristen und doch plötzlich einem Vulkan gleich explodieren können: Kühlschränke.

Laut einem Bericht des American Institute of Chemical Engineers (AIChE) aus dem Jahr 2008 passieren solche vermeidbaren Unfälle öfter als gedacht. Bewusster Bericht bezieht sich auf zwei konkrete Vorfälle.

Gründe für explosive Kühlschränke

Bei brennbaren Flüssigkeiten besteht immer die Gefahr, dass kleine Mengen an Flüssigkeit oder Dampf austreten. Die Dämpfe von Flüssigkeiten sind schwerer als Luft und sammeln sich am tiefsten Punkt. Wer sich dies ins Bewusstsein ruft und die Konsequenzen durchdenkt, hat schon einen großen Schritt in Richtung Laborsicherheit getan.

Es kommt immer noch vor, dass – wie in dem Bericht des AIChE – brennbare Flüssigkeiten in einfachen Haushaltskühlschränken gelagert werden. Jeder, der sich darüber bewusst ist, wie Dämpfe sich in begrenztem Raum verhalten, wird, um der Sicherheit Vorschub zu leisten, auf solche Geräte oder die grundsätzliche Lagerung verzichten. Aber dazu später mehr.

Vorher möchte ich mit Ihnen exemplarisch durchgehen, was passiert, wenn ein einfacher Haushaltskühlschrank im Einsatz ist.

Kühlschrank mit Warnhinweis

Wie Jürgen fast sein Augenlicht verlor

Ein Labormitarbeiter – nennen wir ihn Jürgen – bestückt eines Abends den Kühlschrank mit mehreren Proben brennbarer Flüssigkeit. Beim Kühlschrank handelt es sich um einen kleinen, kompakten Getränkekühlschrank, wie er im Elektrohandel erhältlich ist.

Obwohl die Proben gut versorgt sind, treten in der Nacht Dämpfe aus. Das Volumen des Kühlschranks ist nicht allzu groß, doch bis zum Morgen hat sich eine leicht entzündliche Wolke darin gebildet.

Als Jürgen am nächsten Tag arglos den Kühlschrank öffnet, entzündet das Aufflackern der Leuchte die Dämpfe und der Labormitarbeiter wird schwer verletzt. Dabei hat er Glück, denn er hat zwar schwerste Verbrennungen an Kopf und Oberkörper, aber die Ärzte können sein Augenlicht in einer Notoperation retten.

Dieser Unfall hätte mit ganz einfachen Mitteln verhindert werden können.

So kühlen Sie brennbare Flüssigkeiten richtig

Für das Kühlen von brennbaren Flüssigkeiten gibt es spezielle Kühlschränke, die innen über keine (potenziellen) Zündquellen verfügen. Diese können der Ventilator, die Leuchte oder der Lichtschalter sein.

Chemie.Sicherheit !Tipp
Überlegen Sie im Vorfeld, ob Sie zum Abdestillieren Ihres Lösungsmittels überhaupt ein Vakuum benötigen. Leichtsieder wie Diethylether sollten nur unter Normaldruck abgezogen werden.

Stellen Sie sicher, dass der Abluftschlauch Ihrer Vakuumpumpe generell in ein Abluftsystem integriert ist.

Findet sich auf einem Kühlschrank Hinweise wie „Nur Innenraum frei von Zündquellen“ oder „Innenraum Explosionsgeschützt“, ist zwar das Innere des Kühlschranks für die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten geeignet. Der Außenbereich des Gerätes gilt jedoch als potenzielle Zündquelle. Das bedeutet, dass der Kühlschrank nicht in einem explosionsgefährdeten Bereich stehen darf, wie zum Beispiel einem Lager für brennbare Flüssigkeiten oder Gase.

Wie reinigt man einen Kühlschrank mit brennbaren Flüssigkeiten?

Wie immer bei Gerätschaften im Labor ist es notwendig, die Angaben der Betriebsanleitung zu befolgen. So findet sich der Hinweis, dass das Innere eines explosionsgeschützten Kühlschranks nur mit einem feuchten Tuch gereinigt werden darf.

Die hat den Hintergrund, dass das Reinigen des Kunststoffes mit einem trockenen Tuch zu einer elektrostatischen Aufladung führt. Ein daraus erzeugter Funke ist stark genug, eine Zündung zu erzeugen.

5 Tipps, die Sie und Ihr Team vor explosiven Kühlschränken schützen

  • Setzen Sie auf das richtige Gerät
    Brennbare Flüssigkeiten und Proben können Sach- und Personenschaden verursachen, wenn sie nicht fachgerecht versorgt werden, denn es besteht Brand- und Explosionsgefahr. Nutzen Sie einfache Kühlschränke daher für das Mittagessen ihres Teams. Brennbare Flüssigkeiten haben darin nichts verloren. Sie riskieren Kopf und Kragen!
  • Schaffen Sie Bewusstsein
    Kennzeichnen Sie Kühlschränke nach Ihrem Inhalt. Dabei können Sie zum Beispiel mit einem Farbsystem und deutlicher Kennzeichnung arbeiten. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter:innen auf diese Kennzeichnungen.
  • Achten Sie auf den richtigen Standort
    Auch explosionsgeschützte Kühlschränke sind grundsätzlich nur im Innenraum explosionsgeschützt. Der Kühlschrank selbst stellt eine Zündquelle dar und darf nicht ohne Weiteres in Bereichen aufgestellt werden, die zur Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten oder Gasen verwendet werden.
  • Das Lesen von Betriebsanleitungen kann Leben retten
    Elektrostatische Aufladungen können ebenso Explosionen auslösen. Daher achten Sie bei der Reinigung darauf, die Betriebsanleitung genau zu beachten.
  • Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser
    Überprüfen Sie das Wissen Ihrer Mitarbeiter:innen regelmäßig und kontrollieren Sie stichprobenartig, ob die Kühlschränke ihrem Zweck entsprechend befüllt werden.

Sie haben weitere Fragen zur Betriebssicherheit?

Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie die Antworten!